Permalink

11

Du oder Sie – die immer gleiche Frage

Kein Benehmen, Kein Anstand, Keine WM 2006

Kein Benehmen, Kein Anstand, Keine WM 2006Die Frage ist bestimmt so alt, wie das Social Web: duze ich oder sieze ich? Und die Fragestellung wurde bestimmt schon von hunderten von Bloggern aufgegriffen, um daraus einen Blogpost zu schreiben.

Vor einer Woche war dann also BasicThinking, eines der größten Deutschen Techblogs dran. Jürgen Vielmeier stellt dort in seinem Artikel „Seit wann duzen wir uns?“ die Vermutung auf, dass Blogger manchmal automatisch geduzt werden. Er sieht darin eine Bekundung, dass Bloggern weniger Respekt entgegengebracht wird, als z.B. Kollegen vom Fernsehen oder „seriösen“ Zeitungen.

Ich habe es schon in meinem Kommentar unter dem Artikel beschrieben und möchte das hier gerne wiederholen:
Auch ich würde Jürgen wahrscheinlich duzen, wenn ich ihn treffen würde. Das hängt aber keinesfalls mit mangelndem Respekt zusammen. Ganz im Gegenteil. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit, die Blogger, wie er leisten.
Es liegt viel mehr daran, dass ich mich auf Twitter schon das ein oder andermal mit ihm geduzt habe und auch in den Kommentaren auf BasicThinking wird im Normalfall geduzt. Warum sollte ich das also im persönlichen Kontakt auf einmal ändern?

Versteht mich nicht falsch: Ich bin durchaus vertraut mit den allgemeinen Benimm-Regeln. Ich weiß auch, dass das Recht das „Du“ anzubieten im Normalfall bei dem Älteren oder Höher gestellten liegt. Aber ich bin auch der Meinung, dass man sich seiner Umgebung anpassen kann und sollte. Das „Du“ im Netz ist normal geworden – aber keineswegs ein Ausdruck von fehlendem Respekt!

Wie sehe ich das Thema also grundsätzlich?

Zwischen Privatpersonen

Zwischen Bloggern und auf Twitter ist das „Du“ mittlerweile das normalste der Welt. Zumindest meistens.
Ich empfinde dieses Du aber keineswegs als respektlos. Die Anrede kommt wahrscheinlich aus den USA, die nun mal eine Vorreiter-Rolle im Social Web haben. Und im Englischen gibt es keine Unterscheidung zwischen „Sie“ und „Du“. Ich empfinde das duzen im Social Web als durchweg angenehm.
Auch auf Twitter gibt es einige Leute, die siezen. Hier halte ich es wie auf meinem Blog. Wenn ich gesiezt werde, sieze ich auch zurück. Für meinen Blog habe ich das auch in der Netiquette beschrieben.

Unternehmen im Kundenkontakt

Für Unternehmen gibt es meiner Meinung nach auf diese Frage eine eindeutige Regel: Das Unternehmen sollte seine Kunden/Interessenten so ansprechen, wie sie es auch im offline-Kontakt tun.
Daniel Backhaus hat auf dem Twittwoch Rhein-Main in Wiesbaden beschrieben, wie die Deutsche Bahn auf dem Twitter-Kanal @DB_Bahn damit umgeht: Im Normalfall wird gesiezt. Sollte ein Twitterer die Agents duzen, wird zurück geduzt. Daniel nannte das gespiegelte Anrede. Diese Regelung wird auch von @Telekom_hilft angewendet.
Ich finde diese Regelung die Beste, die ein Unternehmen treffen kann. Im offline-Kontakt mit Mitarbeitern der Telekom oder der Deutschen Bahn werde ich auch nicht geduzt. Warum sollte das also im Social Web anders sein? Sicher gibt es einige Leute, die das befremdlich finden. Hierfür hat man mit der gespiegelten Anrede aber eine schöne Lösung gefunden.

Ein, aus meiner Sicht, immer noch nicht begreifliches Vorgehen hat übrigens die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) gewählt: Auf Twitter siezt man die Anfragenden und auf Facebook wird geduzt. In meinem Artikel zu den Social Web-Aktivitäten der VGF bin ich darauf auch schon einmal eingegangen.

Fazit

Für mich ist duzen keinesfalls ein Ausdruck von weniger oder fehlenden Respekt. Es kommt immer auf den Kontext an!
Im Bezug auf Unternehmen gibt es für mich eine eindeutige Regel: Unternehmen sollten die Anrede so wählen, wie sie es auch im offline-Kundenkontakt tun.

Wie seht ihr das?

Empfindet Ihr das duzen im Netz als unhöflich oder als Ausdruck von fehlendem Respekt? Würdet Ihr dafür plädieren, dass wieder mehr im Netz gesiezt wird?

Wie seht ihr das bei Unternehmen?

Und wenn ich gerade dabei bin: Würdet Ihr es begrüßen, wenn ich hier im Blog sieze?

Bildnachweis: Jörg Kantel via Flickr, CC BY-ND-NC 2.0
{lang: 'de'}

Autor: Nico Kirch

Hallo, mein Name ist Nico Kirch. Hier blogge ich über alles, was mich bewegt - vor allem über Social Media & Kommunikation. Mehr über mich findet Ihr hier. Ihr findet mich unter anderem auf Google+.

  • Anonymous

    Ich teile deine Meinung, dass es auf den Kontext ankommt. Wenn ich mir nicht sicher bin, w

  • Sascha Reimann

    Das Team der VGF hat sich aufgrund Ihres Artikels nochmal zu dem Thema Gedanken gemacht. Wir werden nun einheitlich auf Facebook und Twitter das „Sie“ verwenden, werden wir geduzt, duzen wir zur

    • http://www.nicokirch.de Nico Kirch

      Hallo Herr Reimann,

      es freut mich sehr, dass Sie sich hier zu Wort melden.
      Meine beiden Artikel, in denen ich auf die VGF eingegangen bin, sollten auch definitiv konstruktive Kritik sein. Und nat

    • http://www.facebook.com/profile.php?id=1392982693 Christa Pistor

      Hallo Herr Reimann, wenn ich Ihre Zeilen richtig lese, wollen Sie bei eigenen Posts in der 3. Form

  • http://www.juliangrandke.de Julian Grandke

    Ich sehe das ganz

  • http://twitter.com/mons7 Monika E. K

    Wohl wahr, eine immer gleiche Frage, die gestellt immer wieder die Gem

    • http://www.nicokirch.de Nico Kirch

      Das Beispiel mit dem „Sie Arschloch“ hat meine Englisch-Dozentin an der Hochschule auch gebracht. 🙂 Sie selbst ist Native-Speaker und konnte/kann nicht nachvollziehen, warum wir

  • Anonymous

    In meinem Blog fahre ich eine

  • http://www.pyrolim.de Pyrolim

    Zun

  • http://personalmarketing2null.wordpress.com Henner

    Die ewige Frage. Du oder Sie? Ich besch

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=1392982693 Christa Pistor

    Hallo Nico

    Deinen Artikel und auch die Kommentare dazu, finde ich sehr interessant.

    Wie du schon schreibst, finde ich auch, dass das DU im Online-Bereich absolut nichts mit Respektlosigkeit zu tun hat. Allerdings unterscheide ich hier, ob ich in Facebook, Twitter oder Xing etwas poste.

    Facebook und Twitter dutze ich grunds